Rechtsfragen in der Pflege

15/17

Gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Menschen mit demenziellen Erkrankungen erhalten in der Regel eine gute Pflege und Unterstützung durch ihre Angehörigen. Es gibt aber auch Fälle in denen gesetzliche Betreuer oder Bevollmächtigte als Vertreter beauftragt werden.

Das Seminar vermittelt Kenntnisse zu den gesetzlichen Voraussetzungen und geht ethischen Fragen bei der Umsetzung von Patientenverfügungen nach.

Ziele

Die Teilnehmenden

  • kennen Regelungen der gesetzlichen Betreuung
  • haben Handlungssicherheit im Umgang mit Vorsorgevollmachten, Patiententestament und Verfügungen

Inhalte

  • Voraussetzungen einer gesetzlichen Betreuung
  • Vorsorgevollmacht – was ist das – wie gehen wir damit um
  • Zusammenarbeit von Betreuern und Bevollmächtigten oder Ärzten zum Wohl pflegebedürftiger Menschen
  • Voraussetzungen von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der häuslichen und stationären Pflege
  • Rechtliche und ethische Fragen bei der Umsetzung von Patientenverfügungen
  • Rechtliche Fragen zur Herausgabe von Dokumenten, Patienteneigentum
  • Die rechtliche Gültigkeit einer Patientenverfügung

Termin

18.07.2017

Seminardauer

10.00 – 17.00 Uhr / 1 Tag

Zielgruppe

Pflegefachkräfte,
Einrichtungs- und
Pflegedienstleiter/innen

Veranstaltungsort

AWO-Müritz gGmbH,
Richard-Wossidlo-Str. 5b,
17192 Waren

Teilnahmegebühr

70,00 €
(inkl. Verpflegung)

Anmeldeschluss

20.06.2017

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Dozentin

Dr. Sylvia Hacke
Rechtsanwältin
Kanzlei DORNHEIM
Rechtsanwälte & Steuerberater
Hamburg

Buchen

Zurück