Chronische Wunden & Dekubitusprophylaxe in der Pflege

19/17

Expertenstandards in der Pflege

Die Expertenstandards beschreiben den pflegerischen Beitrag zur Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden. Das Seminar vermittelt die Anforderungen der beid en hierzu bestehenden Pflegestandards

Ziele

Die Teilnehmenden

  • verfügen über das praxisorientierte Wissen zum Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“.
  • Kennen die Differenziertheit des Expertenstandards “Dekubitusprophylaxe in der Pflege

Teil 1

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Chronische Wunden beeinflussen maßgeblich den Alltag der betroffenen Person.

Durch Schmerzen, Einschränkungen der Mobilität, Wundexsudat und -geruch, führen sie zu erheblichen Beeinträchtigungen der Lebensqualität.

Sachgerechte Beurteilung und phasengerechte Versorgung der Wunde und deren Dokumentation, sowie Anleitung und Beratung der Patienten/Bewohner und ihrer Angehörigen ergeben positive Effekte für Wundheilung und Lebensqualität.

Inhalte

  • Definition und Klassifizierung von Wunden
  • Psychosoziale Auswirkungen von Wunden, Exudat und Wundschmerz
  • Wundbeobachtung und Wunddokumentation
  • Behandlungsverfahren und phasengerechte Wundversorgung
  • Wundheilungsfördernde und wundheilungshemmende Faktoren
  • Koordination inter - und intraprofessioneller Versorgung
  • Schulung und Beratung der Patienten/Bewohner und der Angehörigen

Teil 2

Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege

Der Dekubitus gehört zu den schwer­wiegendsten Gesund­heits­problemen Pflegebedürftiger. Von wesentlicher Bedeutung für eine erfolgreiche Prophylaxe sind die systematische Risikoeinschätzung, Schulung von Patienten/Bewohnern, Bewegungs­förderung, Druck­ent­lastung und -verteilung sowie die Kontinuität und Evaluation prophylaktischer Maß­nahmen.

Das Auftreten eines Dekubitus kann weitgehend verhindert werden. Ausnahmen sind in pflegerisch oder medizinisch notwendigen Prioritäten­setzungen oder im Gesundheits­zustand der Patienten/Bewohner begründet.

Die Hauptverantwortung liegt beim Pflege­fach­personal das eine multi­pro­fessionelle Zusammen­arbeit sicher­stellen muss.

Inhalte

  • Entstehung von Dekubitus
  • Einschätzung der Dekubitusgefährdung
  • Planung und Durchführung der Maßnahmen zur Dekubitus­prophylaxe (inkl. Lagerungen)
  • Hilfsmittel­einsatz und gewebe­schonende Mobilisier­ungs - und Trans­fertechniken
  • Beratung und Schulung Betroffener und deren Angehöriger

Termin

17.10. – 18.10.2017

Seminardauer

10.00 – 17.00 Uhr / 2 Tage

Zielgruppe

Pflegefachkräfte in der stationären und ambulanten Pflege, Pflegedienstleitungen

Veranstaltungsort

AWO Seminarhaus Mueß
Alte Crivitzer Landstraße 6
19063 Schwerin

Teilnahmegebühr

110,00 €
(inkl. Verpflegung)

Anmeldeschluss

19.09.2017

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Dozentin

Volker Wiese
Lehrer für Pflegeberufe, examinierter Krankenpfleger, Rettungsassistent Langjährige Erfahrung in leitender Tätigkeit an Aus -, Fort - und Weiterbildungseinrichtungen

Buchen

Zurück