Pflegegradmanagement

04/17

In der ambulanten & stationären Pflege

Aus den Pflegestufen sind Pflegegrade geworden – das wird nur die sichtbarste Veränderung im Jahr 2017 sein.

Auch der Begriff und die Kriterien von Pflegebedürftigkeit sind erheblich verändert worden.

Eigentlich haben wir Pflegekräfte uns dies immer gewünscht. Waren doch nach der alten Definition nur diejenigen Menschen nach dem Gesetz pflegebedürftig, bei denen in mindestens zwei der drei Felder Mobilität, Ernährung und Ausscheidung Hilfebedarf bestand.

Viele in der Praxis die Pflegesituation veranlassende oder erschwerende Aspekte fanden damit keine Berücksichtigung.

Für die Pflegeorganisationen stellt sich aus dem Management der Pflegebedürftigkeit noch ein weiteres Alltagsproblem. Haben doch die Pflegestufen – respektive jetzt die Pflegegrade – unmittelbaren Einfluss auf das Vorhandensein und die Refinanzierung des Personals.

Grund genug also, die Veränderungen genau anzuschauen und Konsequenzen abzuleiten.

Ziele

  • Sicheres Verständnis zu den Pflegegraden
  • Fundierte Kenntnisse zum NBA (Neuem Begutachtungsassessment)
  • Implementierung und Gestaltung eines betrieblichen Pflegestufenmanagements

Inhalte

  • Übersicht und Voraussetzungen der Pflegegrade
  • Überblick über die Begutachtungskriterien
  • Entwicklungen und Aussichten für die Pflegeorganisation
  • Fallbeispiele zur Pflegegradzuordnung
  • Organisation des Pflegegradmanagements im Betrieb
  • Bedeutung der richtigen Einstufung aus der Sicht der Pflegeorganisation

Termin

30.03.2017

Seminardauer

10.00 – 17.00 Uhr / 1 Tag

Zielgruppe

Alle Pflegekräfte

Veranstaltungsort

AWO Seminarhaus Mueß
Alte Crivitzer Landstraße 6
19063 Schwerin

Teilnahmegebühr

70,00 €
(inkl. Verpflegung)

Anmeldeschluss

28.02.2017

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Dozent

Lars Wenkemann
Pflegefortbildung & Beratung,
Hamburg

Buchen

Zurück