Wenn Kinderarmut erwachsen wird...

AWO – ISS Langzeitstudie zu (Langzeit-) Folgen von Armut im Lebensverlauf

Mit AWO-ISS-Langzeitstudie „Armut im Lebensverlauf. Kindheit, Jugend und junges Erwachsenenalter“ ist untersucht worden, ob es Zusammenhänge zwischen Armut in der Kindheit und Armut im Erwachsenenalter gibt. Mit dem heutigen Fachtag wurden die Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt.

Laut der nicht repräsentativen Langzeitstudie lebt jedes dritte Kind, das in einer einkommensarmen Familie aufwächst, auch 20 Jahre später noch in Armut. Zugleich gelinge aber zwei Dritteln der Menschen im jungen Erwachsenenalter der Sprung aus der Armut heraus. Eine wichtige Rolle spiele dabei der Übergang ins Erwachsenenalter.

Bundesminister Hubertus Heil hat in seinem Grußwort unter anderem hervorgehoben, dass die Verfestigung von materieller Armut genauer untersucht werden soll.

Die AWO fordert in den aus den Studienergebnissen abgeleiteten politischen Handlungsempfehlungen den Paradigmenwechsel in der Armutsbekämpfung.

Die Broschüre im PDF-Format

Zurück